Corona schüttelt uns durch!

"Röstet Ihr noch?"

"Finden die Kurse statt?"

"Gibt's Euch noch?"

 

Solche Fragen sind in den letzten 4 Wochen oft an uns gestellt worden. Teilweise erscheinen sie amüsant aber eigentlich auch beängstigend. Deshalb wollen wir mit diesem Artikel kurz aufzeigen wie's um unsere kleine Rösterei steht. Nicht alles ist super, vieles ist ungewiss. Umso wichtiger, dass wir aufzeigen können, wie's weitergehen soll und hoffentlich wird.

Hallo Corona! Tschüss Gastronomie!

Mit der Schliessung sämtlicher Restaurants hat der Bundesrat unsere Kunden aus der Gastronomie brutal getroffen. Dieser Entscheid bringt viele Gastronomiebetriebe (wie viele andere Unternehmen ebenso) in Existenznot. Jetzt muss man verstehen, dass wir als Kleinströsterei (mit starkem Fokus auf Spezialitätenkaffee und faire Preispolitik entlang der ganzen Werschöpfungskette) eine besondere Beziehung zu Kunden aus der Gastronomie pflegen: Wir beliefern nur Personen, die ihr Restaurant mit sehr viel Engagement und Freude betreiben. Unseren Kaffee schenken sie aus, weil sie erstklassige Qualität, Konstanz und Nachhaltigkeit suchen. Und da unser Kaffee etwas Besonderes und nur sehr limitiert erhältlich ist. Diese Leute sind über die Jahre unsere engen Partner und auch Freunde geworden. Daher schmerzt uns die Schliessung ihrer Betriebe ebenfalls sehr. Niemand will seine Freunde leiden sehen! 

 

Seit dem Entscheid des Bundesrates haben wir keinen Beutel Kaffee an unsere Gastronomie-Kunden mehr geliefert. Wir haben keine Bestellung mehr erhalten. Die Lagerware (ca. 80 kg), welche wir für Gastrokunden reserviert hatten, verkaufen wir aktuell mit Rabatt zu 50% über unseren Onlineshop. Wir wollen den Kaffee nicht alt werden lassen, verdienen aber auch nichts mehr daran.

 

Der Kaffeeanteil für Gastronomie-Kunden beträgt in unserer Rösterei ungefähr die Hälfte. Das bedeutet wird rösten zurzeit nur noch die Hälfte unserer normalen Kaffeemenge. Auch Büros und Firmen beliefern wir kaum mehr, da die meisten Mitarbeiter im Homeoffice arbeiten und im Geschäft logischerweise keinen Kaffee trinken können. Daraus resultiert eine grosse Ungewissheit: Wir können noch nicht abschätzen, wie stark sich der Wegfall dieser Kaffeemenge finanziell auf unsere Rösterei auswirken wird. Die Hauptfrage, die sich stellt: Können wir diese Kaffeemenge mit Bestellungen aus dem Onlineshop wettmachen? Wir wissen es (noch) nicht...

Stay at Home! Und trinkt Kaffee...

Die Kehrseite der Medaille: Dadurch, dass viele Leute Zuhause sitzen und hochwertigen Kaffee trinken wollen, haben wir zurzeit eine gesteigerte Nachfrage nach Kaffee in unserem Onlineshop. Privatpersonen kaufen vermehrt bei uns ein und suchen kleine Unternehmen wie unsere Rösterei. Wir arbeiten fair, offen und sehr nachhaltig. Scheinbar ist das in Krisenzeiten ganz besonders gefragt. 

 

Wir sind sehr glücklich über über diese Mehrbestellungen. Leider sind das oft kleine Bestellungen wie z. Bsp. 1 oder 2 Beutel Kaffee. Das ist ökologisch etwas unglücklich, fordert die (ohnehin schon überlasteten) Paketboten unnötig stark und ist auch ökologisch für uns nur knapp rentabel (unverhältnismässiger manueller Aufwand, Verpackungsmaterial, Papier, Dokumententaschen, Aufkleber, Kartons, etc.). Anstatt zwei Mal pro Monat Kleinstmengen, wäre es sinnvoller, die doppelte Menge, dafür seltener zu bestellen. Aber hei, das ist Jammern auf hohem Niveau. Wir wissen's. Deshalb lassen wir das jetzt. :-)

 

Im Moment können wir noch nicht sicher sein, dass die Mehreinnahmen durch die gesteigerten Einkäufe von Privatkunden, den Wegfall der Einnahmen aus der Gastronomie wettmachen werden. Wahrscheinlich aber nicht. Die Schwankungen sind zu gross. Die Bestellungen im Onlinshop sind nicht planbar. Wir müssen die Situation von Woche zu Woche beurteilen und hoffen, dass einige neue Kunden dazukommen und bestehende Kunden erneut bestellen. 

Keine Ausstellung und keine Events

Der Maschinen- und Materialverkauf ist ebenfalls eingestellt. Jedenfalls vor Ort. Während wir immer wollten, dass sich Kunden bei uns direkt die Espressomaschinen anschauen können, haben wir das nun auf Eis gelegt. Ebenso haben wir sämtliche Kurse gestrichen. Events für Firmen finden ebenfalls nicht statt. All diese Einnahmen, fallen somit weg. Das schmerzt unserer kleinen Rösterei. Ist es doch immer ein Hauptanliegen für uns gewesen, unser Wissen an alle Personen weiterzugeben und Menschen für Kaffee zu begeistern. 

Wir machen weiter - mit Ihrer Hilfe!

Unsere Rösterei ist gross. 200m2 Produktionsfläche und nur 3 Mitarbeiter. Da lassen sich 2 Meter Abstand locker einhalten. Da wir dem Lebensmittelgesetz unterstellt sind ist regelmässiges Händewaschen sowieso notwendig. Soweit also ist der Röstbetrieb kein Problem. Nun können wir so weitermachen und das tun wir auch. Wir haben noch etwas finanzielle Reserven. Auf Beginn dieses Jahres haben wir glücklicherweise unsere Anstellungsverhältnisse und Lohnsummen in der Rösterei reduziert. Das hat uns (natürlich) geschmerzt. Heute sind wir jedoch glücklich darüber. So können wir etwas länger "überleben" falls es hart wird. Kurzarbeit, Überbrückungskredite etc. wollen wir nicht in Anspruch nehmen. Eine Fremdfinanzierung ist für uns kein Thema. Das hatten und wollen wir nie.

 

Die Krise ist noch nicht ausgestanden. Wir stellen uns auf lange und harte Monate ein. Leider ist es so, dass wir praktisch alle Waren wie Zubereitungsmaterial, Rohkaffee etc. aus dem Ausland beziehen müssen. Ohne Vorkasse läuft gar nichts. In den nächsten Monaten stehen beispielsweise sämtliche Einkäufe aus Äthiopien, Kenya, Costa Rica, Nicaragua, Guatemala, Honduras, Panama auf dem Plan. Das bedeutet wir müssen Geld ins Rohkaffeelager investieren, dass wir (noch) nicht haben. Dementsprechend priorisieren wir natürlich sämtliche anderen Einkäufe so, dass unsere befreundeten Kaffeebauern sicher ihr Geld erhalten. Der Kaffeebauer geniesst immer erste Priorität. Um das zu erreichen und die Bauern bezahlen zu können, zählen wir auf unsere Fähigkeit, genug Leute zu mobilisieren, die bei uns einkaufen. Schaffen wir das nicht, fehlt das Geld.

 

Also: Wir freuen uns enorm über JEDE Bestellung, die bei uns eintrifft. Egal ob gross oder klein. Jede Bestellung hilft uns ganz wesentlich, die aktuellen finanziellen Ausfälle zu überbrücken und eigenständig zu bleiben. Gerade wenn wir noch ein paar Monate ausharren müssen, wollen wir mit unseren Finanzen nachhaltig arbeiten. Wir sind sicher, dass wir das mit Ihrer Hilfe schaffen werden.

Wir haben SIE! Sie sind DIE BESTEN uns treuesten Kunden überhaupt.

 

 

Vielen Dank und frohe Ostern!

Bleiben Sie bitte fröhlich und gesund!

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    werren bärnstrasse (Samstag, 11 April 2020 10:44)

    hallo zämme
    mir möchti kaffee so ca. 5 kg assortiert, grad was ir heit
    für mi isch a starche espresso im vorzug
    sägit wederne zwäg heit
    mit freundlichen grüßen dänu
    ps
    bohnen

Kontakt

Alle Kontaktdaten auf einen Blick

Telefon, SMS und WhatsApp: +41 76 202 17 71

E-Mail: info@kafischmitte.ch

Soziale Medien

Erfolge

VERSAND

Bestellungen bis Sonntag werden am Montag verarbeitet und am Dienstag versandt.
Versandkosten sFr. 9.80 / Gratislieferung ab sFr. 150.00

NEWSLETTER

Unser Newsletter erscheint alle paar Monate, wenn wir Zeit, Lust und etwas Wesentliches zu berichten haben.  Kein Spam! Der Newsletter ist immer informativ, ehrlich, fundiert und enthält viel Hintergrundwissen zum Thema Kaffee.